Chemie & Prozessindustrien

Chemische Industrie

Die chemische Industrie ist im globalen Kontext derzeit großen strukturellen Veränderungen ausgesetzt, die jedoch regional sehr unterschiedliche Implikationen besitzen:

  • In hochentwickelten Märkten schreitet die Konsolidierung und Neuausrichtung der Industriestrukturen kontinuierlich voran – die besondere Bedeutung von vertikaler Integration weicht zunehmend horizontaler Integration unter Formierung von stärker fokussierten Spezialisten
  • In hochentwickelten Märkten spielt Innovation eine zentrale Rolle, um Lösungen für Marktanforderungen zu entwickeln, die durch Megatrends wie z.B. Ressourceneffizienz oder Ernährung getrieben sind – auch jenseits existierender Produktionsstrukturen
  • In Regionen mit günstiger Rohstoffverfügbarkeit steht die Errichtung von sehr großen Chemiekomplexen mit Exportfokus im Vordergrund. Ausgehend von der aktuellen Basischemie ist dies mit der Ambition verbunden, auch stärker veredelte Produkte herzustellen
  • In schnell wachsenden Verbrauchermärkten, wie in Asien, werden gezielt lokale Produktionsstätten errichtet, die synergetische Cluster mit anderen Segmenten wie Automobile, Konsumgüter oder Bau bilden

Unser Allokations- und Optimierungsansatz umfasst alle relevanten Stellhebel für die Optimierung der Top line wie auch der Bottom line in der chemischen Industrie. Wir unterstützen unsere Klienten in Strategiefragen und beim Portfoliomanagement, bei Investitionen und internationaler Geschäftsentwicklung, Optimierung von Organisationen und Prozessen bis hin zur Personalentwicklung und zum Veränderungsmanagement. Aber selbst bei Projekten mit singulärem Themenfokus berücksichtigen wir die Gesamtauswirkungen und die Synchronisation mit dem Geschäftssystem.
In diesem Kontext unterstützen wir unsere Klienten auch in umfassenderen Transformationsprogrammen, welche gezielte Initiativen für kontinuierliche Verbesserungsprozesse, Etablierung einer lernenden Organisation und Erreichung von operativer Exzellenz umfassen. In solchen Programmen nehmen wir typischerweise eine Rolle als Coach ein, um die Kräfte der Belegschaft umfassend zu mobilisieren.

Weitere wichtige Prozessindustrien

Unser breiter Erfahrungsschatz im Segment Prozessindustrien umfasst auch metallproduzierende Industrien wie Stahl-, Aluminium- oder Kupferproduktion. Wir setzen hier gezielt bei den spezifischen Werthebeln, wie z. B. den Energiekosten, hinsichtlich optimierter Produktionsschemata, bei der Verbesserung des Einkaufes von Rohstoffen und bei einer allgemeinen Steigerung der Produktivität, an. Dies beinhaltet auch die Weiterentwicklung ganzer Geschäftsmodelle, um wertschöpfende, neue Handlungsoptionen z.B. im Technologiebereich oder bei industriellen Dienstleistungen zu entwickeln.
Im Papier- und Holzverarbeitungssektor gibt es viele vergleichbare Herausforderungen. Ein spezifisches Thema ist z.B. die intelligente Verknüpfung von Papier- oder Holzproduktion mit den Möglichkeiten, Abfallstoffe als Einsatzstoff für die Erzeugung regenativer Energie zu nutzen. Angesichts der starken Commoditisierung im Papiermarkt unterstützen wir unsere Klienten auch bei Differenzierungsstrategien inklusive Nischenanwendungen, aber auch bei völlig neuen Standortkonzepten wie Papierparks.
Innovation ist auch der Hauptwertreiber für viele pharmazeutische Unternehmen, wenn es darum geht, sich von dem primär marketing- und vertriebsgetriebenen OTC-Sektor oder vom sehr kostengetriebenen Generika-Geschäft abzusetzen. Dennoch gibt es im Pharmabereich stetige Konsolidierungstendenzen, da in zahlreichen Ländern gesetzliche Rahmenbedingungen zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen Preis- und Kostendruck erzeugen und die entsprechenden Unternehmen zwingen, die Strukturen und Prozesse darauf hin anzupassen.